Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GWCom — Guild Wars 2 Community. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Hannes VanDer Werft

Redakteur
GWCom-Team

  • »Hannes VanDer Werft« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hamburg

Charaktername (GW2): Hannes / Grimm vander Werft

Heimwelt: Riverside / Flussufer

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 5. Oktober 2010, 08:05

James Boer öffnet die cineastische Zauberkiste

Die heutigen Neuigkeiten auf dem ArenaNet Blog berichten über die Filmsequenzen und die zu Grunde liegende Technik. Leider verstehe ich nicht all zuviel von den Hintergründen der Videobearbeitung, doch lest selbst:


Hallo, ich bin James Boer, Film.- und Tonprogrammier bei ArenaNet. Das Video von Horia Dociu gab Euch hoffentlich schon einen kleinen Einblick in die Filmanimation von Guild Wars 2. Ich dachte so bei mir, dass es vielleicht auch für Euch interessant sein könnte, zu erfahren, wie die Prozesse und Techniken hinter den Kulissen ablaufen. Lasst uns doch mal schauen:

Ein anderer Ansatz
In Guild Wars benutzten wir für die Filmsequenzen eine code-basierte Makro-Sprache, um direkte Kontrolle über den/die Charakter und Andere zu übernehmen und diese dann in der gegenwärtigen Spielelandschaft zu bewegen. Dieses System hatte einige Vorteile –beispielsweise nutzte es die Charakterkontrolle und das Animationssystem-, aber es hatte auch einige Nachteile. Zum einen war das Erstellen von Filmsequenzen sehr zeitaufwändig und technisch herausfordernd. Außerdem war es nicht möglich, dass Filmsystem mittels Tools zu automatisieren. Auch war es leicht, eine sorgfältige geplante Filmsequenz komplett zu ruinieren, indem man kleine Änderungen an der Umgebung vorgenommen hat.

„Das übergeordnete Ziel ist es nun, die Geschichte mehr auf Dich zu personalisieren.“ Für Guild Wars 2 haben wir das ganze System umgekrempelt. Alle Filmsequenzen werden durch den Client ausgeführt, d.h. von Deinem lokalen PC mit keinerlei Interaktionen vom Server. Alle benötigten Informationen werden vor der Filmsequenz auf den Client übertragen. Dort findet dann das Rendering statt. Das verschafft uns mehr Kontrolle über das, was gezeigt wird, wo es entsteht und wie es sich verhält. Wir nutzen die Vorteile und zeigen Euch Filmsequenzen, wie Ihr sie noch nie vorher in Guild Wars gesehen habt. Es unterstützt bei der Erstellung Eurer ganz persönlichen Geschichte, in einem ganz eigenen Film-Style, welches die ästhetischen Aspekte unterstreicht.

Wir haben auch noch ein paar andere Neuigkeiten eingebaut, wie das dynamische Verzweigen von Filmsequenzen. So startet die Filmsequenz für alle Spieler gleich, aber abhängig von den Entscheidungen, die der Charakter früher in der Mission getroffen hat, könnte die Filmsequenz unterschiedlich enden. Das bedeutet, wir können die Filmsequenz auf den jeweiligen Charakter zuschneiden. Dabei kann die Film-Engine so einfache Sachen machen, wie beispielsweise nur ein paar Zeilen Dialoge austauschen bis hin zu komplexen Sachen, wie in ganz andere Sequenzen verzweigen. Natürlich werden die Sequenzen in Echtzeit gerendert, so siehst Du Deinen Charakter in der Filmsequenz als einen festen Bestandteil der Geschichte. Dies ist Teil des Konzeptes, Deinen Charakter als Bestandteil in der Geschichte zu etablieren.

Der Schlüssel zu den Filmsequenzen
Alle ingame Filmsequenzen werden mit dem Programm Cameo erzeugt, einem auf unsere Bedürfnisse angepassten in-house Filmsequenzen-Editor. Wer schon mal einenen Video-Editor oder Musik-Sequenzer benutzt hat, wird sofort Parallelen erkennen. Die Filmsequenzen werden in einem Fenster angezeigt, während die horizontalen Tracks unter der Zeitlinie dargestellt sind. Der Ersteller kann einfach hin und her schieben, zu dem Punkt in dem Clip springen, ohne den Clip ganz anschauen zu müssen. Jedes Objekt in der Welt ist mit einer Track-Gruppe verbunden. Die Objekte sind der Rahmen für diese Track-Gruppen. Die Gruppen können erweitert werden und jedes Merkmal kann unabhängig von den anderen innerhalb des Tracks animiert werden. Z.B. können wir ein Bild, ein Model oder eine Textzeile überall auf den Schirm platzieren und dabei die Position, Rotation, Skalierung, Farbe, etc. animieren.

Die Film-Engine kümmert sich dabei nur um die Animation und die Manipulation von visuellen Spiel-Elementen, kombiniert mit einem einfachen, aber mächtigen Skript-System. Damit lassen sich eine ganze Reihe von verschiedenen Filmsequenzen erstellen, beispielsweise dramatische Kameraschwenks, wenn Ihr einem Boss-Monster gegenüber steht und viele mehr.

Sehen heißt Glauben
Das Filmteam hat im Vergleich zu Guild Wars schon beträchtlich an Produktivität zugelegt. Das heißt nicht nur, dass wir schon mehr Filmsequenzen erstellt haben, sondern auch das diese wesentlich mehr ausgearbeitet werden können als vorher. Ich muss schon sagen, dass es als Programmier ein tolles Gefühl ist, wenn talentierte Leute Dein System verwenden, um damit beeindruckenden Bilder (bzw. Filme) zu erschaffen. Ich hoffe, ihr findet unsere Ergebnisse genauso beeindruckend und ansprechend wie ich.

Hier findet Ihr das Original:
Link
:thumbsup: Die Axt im Haus spart den Zimmermann... :thumbsup:

Seitennavigation
Honored Fansite
Guild Wars Honored Fansite